Romanistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dr. Dr. habil. Judith Kasper

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (im WS 2017/18 beurlaubt)

Aufgabengebiet

Französische und italienische Literaturwissenschaft

Kontakt

Institut für Romanische Philologie der Universität München
Schellingstr. 3, Vordergebäude
80799 München
Raum: 519


Weitere Informationen

Forschungsschwerpunkte:

Französische, Italienische und Vergleichende Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts

  • Literatur, Geschichte und Gedächtnis
  • Holocaust-Studies und Trauma-Theorie
  • Philologie und Psychoanalyse
  • Lesetheorien
  • Übersetzung, Übertragung, Transmission
  • Lyrik-Theorie
  • Proust-Forschung
  • Dante-Forschung

Aktuell:

Der traumatisierte Raum. Insistenz, Inschrift, Montage bei Freud, Levi, Kertész, Sebald und Dante (2016)

traumatisierter_raumMit dem Konzept des traumatisierten Raums wird gezeigt, wie die Geschichte der Zerstörung, die das Europa des 20. Jahrhunderts durchzieht, nicht mehr als zeitliche Abfolge, sondern als räumliche Zersprengung gedacht werden muss. Der psychoanalytisch zugespitzte Trauma-Begriff, der durch eine Relektüre von Freuds diesbezüglich entscheidenden Schriften gewonnen wird, ermöglicht es, herkömmliche Raumvorstellungen auf eine andere Topologie hin zu öffnen, mit der das Europa als reale und zugleich phantasmatische KZ-Landschaft in den Blick rückt. Levi, Kertész und Sebald wissen etwas davon, insofern ihre Texte, jenseits ihres dokumentarischen Werts, zu einer grundsätzlichen Verunsicherung der Repräsentationen des Raums der Vernichtung beitragen. Wenn in ihnen die Trope des Inferno eine Rolle spielt, so wird damit nicht mehr auf eine vermeintlich stabile Weltordnung verwiesen, die durch Dantes Commedia garantiert wäre. Vielmehr wirft die insistente Wiederkehr des Inferno in den Zeugenschaften über das Lager die Frage auf, wie es um das Wirken des Traumatischen in Dantes Raumordnung selbst bestellt ist.

Weitere Informationen: http://www.degruyter.com/view/product/463648

Downloads

Lebenslauf

Publikationen