Romanistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Benin: Kulturelle Kontaktszenarien in Sprache und Literatur / Le Bénin : Scénarios de contact culturel à travers les langues et la littérature

Studentische Exkursion nach Westafrika

22.03.2020 – 02.04.2020

Aktuell: Vorbesprechung mit Informationen zum Projekt (Inhalte, Finanzierung, Sicherheit, Administratives, Gesundheit) am Montag, 13. Januar 2020, 18:00 Uhr (Schellingstr. 3 VG, S 242) - Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Das interdisziplinär angelegte, studentische Gruppenprojekt beruht auf drei parallel dieses Wintersemester 2019/20 stattfindenden Veranstaltungen am Institut für Romanische Philologie:

  1. dem linguistischen Blockseminar „Le(s) Français d’Afrique. Questions méthodologiques“
    (Sandrine Hiom Temgoua / Dr. Sebastian Postlep),
  2. der landes- und kulturkundlichen Übung „La République du Bénin“
    (Dr. Joséphine Mulumba Tumba) sowie
  3. dem literaturwissenschaftlichen Seminar „Afrikanische Novellen“
    (PD Dr. Dagmar Stöferle).

Die am Projekt teilnehmenden Studierenden besuchen alle eine (oder mehrere) der drei Veranstaltungen. Die linguistische Blockveranstaltung wird erst im Februar 2020 stattfinden (17. bis 21.02., jeweils 9-15 Uhr). Für das Linguistik-Seminar sind noch Plätze frei!

Die Ziele des Gruppenprojekts lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  1. Ziel ist die interdisziplinäre Verzahnung literatur- und kulturwissenschaftlicher sowie sprachwissenschaftlicher Forschung und die Förderung der Zusammenarbeit der Studierenden. Aspekte wie das Bildungssystem in Benin, die Geschichte des Landes, die Frage nach der Einheitlichkeit bzw. Diversität einer Sprache, Literatur und Kultur erfordern fast natürlich eine wechselseitige Perspektive.
  2. Es geht um die fachbezogene Förderung der Kenntnisse der Studierenden im Bereich der Frankophonie, die am Münchener Institut für Romanische Philologie fester verankert werden soll.
  3. Es soll ein Beitrag für die Förderung studentischer Forschung geleistet werden, wobei die Studierenden an die selbständige Erarbeitung von Fragestellungen herangeführt werden sollen.
  4. Nicht zuletzt ist mit dem fachlichen und institutionellen Austausch mit den Lehrenden und Studierenden der Université d’Abomey-Calavi eine Kontaktanbahnung für weiteren partnerschaftlichen, universitären Austausch intendiert.