Romanistik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Corona-Pandemie: Informationen zu aktuellen Regelungen am Institut

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2021 (Aktualisierung 14. April), Bibliotheksschließungen, Beschlüsse des Prüfungsausschusses zu laufenden Prüfungen

14.04.2021

Direkt zu:

Wintersemester 2020/21 und Regel-/Höchststudienzeit

Auch das Wintersemester 2020/21 gilt (wie bereits das Sommersemester 2020) sowohl in Bezug auf die Regelstudienzeit als auch in Bezug auf Prüfungsfristen nicht als Fachsemester:

Die immatrikulationsrechtliche Fachsemesterzählung läuft zwar auch im Sommersemester 2020 und im Wintersemester 2020/21 und darüber hinaus weiter. Jedoch sind die prüfungsrechtlichen Fachsemester (PFS) für alle Studierenden, die im Sommersemester 2020 und/ oder Wintersemester 2020/21 in einem Studiengang eingeschrieben und nicht beurlaubt waren, um ein bzw. zwei Semester niedriger anzusetzen als die Fachsemester, die in der Immatrikulationsbescheinigung ausgewiesen sind. Bei Studierenden, die im Sommersemester 2020 oder Wintersemester 2020/21 ihre Prüfungshöchstfrist erreicht haben, tritt die Rechtsfolge des erstmaligen oder auch des endgültigen Nichtbestehens also erst ein oder zwei Semester später ein.

Weitere Infos auf der Homepage des PAGS.

"Coronaprüfungen" im Wintersemester 2020/21

Update 15. Dezember 2020: Das Prüfungskonzept für die Prüfungen des Wintersemesters wurde erstellt. Die Genehmigung durch den Prüfungsausschuss steht noch aus, sollte aber in den kommenden Tagen erfolgen. Bitte beachten Sie, dass es auch in diesem Semester wieder unabdingbar ist, dass Sie sich im Zeitraum 18.01. bis 29.01.2021 für die Prüfung anmelden! Weitere Informationen zu Prüfungskonzepten, Prüfungsanmeldung und Prüfungsterminen finden Sie unter diesem Link 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021

Update 14. April 2021: Sommersemester 2021 (Verlängerung der Maßnahmen bis mindestens 9. Mai)

Auch die Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021 werden am Institut für Romanische Philologie  ausschließlich in digitaler Form beginnen (vgl. § 21 BayIfSMV [mind. gültig bis 9. Mai 2021] und Meldung auf LMU-Homepage). Ob eine Rückkehr im Laufe des Semesters zu Präsenzformaten möglich ist, ist derzeit nicht absehbar. Im Falle einer möglichen Rückkehr wird dies in Rücksprache mit den Studierenden in der jeweiligen Lehrveranstaltung erfolgen (Fortführung der Onlinelehre, Wechsel zu Präsenunterricht oder Etablierung einer Hybridlösung).

Um zum Gelingen der digitalen Lehre beizutragen, können Sie uns helfen, wenn Sie die folgenden Hinweise beachten:

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die notwendige Hardware verfügbar haben: PC/Laptop/Tablet, ggf. auch Handy; Kopfhörer mit Mikrofon/Headset; unter Umständen auch: Webcam/integrierte Kamera; Scanner/Scan-Software; Zugang zu einem Drucker.
  2. Eine funktionierende Internet-Verbindung ist unumgänglich.
  3. Seien Sie bei synchronen Lehrveranstaltungen unbedingt pünktlich an Ihrem Gerät. Es ist hilfreich, wenn Sie ein Headset/einen Kopfhörer mit Mikrofon verwenden, um Rückkoppelungen zu vermeiden. In vielen Veranstaltungen werden die Tools ohnehin so eingestellt sein, dass bei Eintritt in die digitale Lernumgebung Ihre Kamera und Ihr Mikrofon standardmäßig ausgeschaltet sind, um die Datenmenge gering zu halten. 
  4. Die synchrone Lehre wird bei uns überwiegend über das Portal Zoom durchgeführt. Als Handynutzer laden Sie zuvor bitte die App "Zoom Cloud Meetings" im App Store (kostenlos) herunter. Sie können sich auch mit Ihrer Campuskennung registrieren: https://lmu-munich.zoom.us. Damit sind Sie als LMU-User registriert und können sich mit KommilitonInnen in Arbeitsgruppen zusammen schließen.
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie Mails, die wir an Ihre Campus-Mailadresse richten, zeitnah zur Kenntnis nehmen.

Infos zu Bibliotheken und E-Medien

Update 1. Februar 2021: Die Bibliotheken werden schrittweise wieder geöffnet (zunächst über sog. "Click and Collect"-Verfahren).

Beschlüsse des Prüfungsausschusses zu laufenden Prüfungen während der Bibliotheks- und Gebäudeschließungen

Update 01. Februar: Auswirkungen der Bibliotheksschließungen und -teilöffnungen auf die Bearbeitungszeiten der Bachelor- und Masterarbeiten

I. Bearbeitungszeiten Bachelor- und Masterarbeiten

Auf Beschluss des zuständigen Prüfungsausschusses der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft verlängert sich die Bearbeitungsfrist um die Zeit vom 16.12.2020 bis zum 14.02.2021, d.h. um 61 Kalendertage. Die neuen Abgabetermine wurden bereits auf der Homepage des Prüfungsamtes PAGS in der Rubrik des jeweiligen Studiengangs veröffentlicht.

(Ergänzung für B.A. und M.A. Romanistik, Stand 01. Februar; Abgabetermin B.A. Romanistik 07. März 2021; Abgabetermin M.A. Romanistik 02. Mai 2021)

Diese Verlängerung ist ein Angebot an die betroffenen Studierenden. Wer die Verlängerung nicht in Anspruch nehmen möchte, kann seine Arbeit auch zum ursprünglichen Termin oder zu einem beliebigen Zeitpunkt zwischen dem ursprünglichen Termin und dem Verlängerungstermin abgeben. Die Abgabe ist verbindlich, eine Arbeit, die vor dem Verlängerungstermin abgegeben wird, kann nicht zur weiteren Bearbeitung zurückgenommen werden – auch nicht, falls die Bibliotheksschließungen verlängert werden sollten und dadurch noch spätere Abgabetermine möglich würden.

Die Abgabe der Arbeiten ist ausschließlich in gedruckter Form (zwei Exemplare) möglich, die Arbeiten sollen möglichst gebunden werden. Sollte durch eine Schließung der Copyshops eine Bindung nicht möglich sein, können die Arbeiten auch gelocht in Schnellheftern abgegeben werden. Lose Blattsammlungen werden nicht angenommen.

Ein vorsorglicher Hinweis: Wenn die Disputation die letzte Prüfungsleistung ist und das Studium im Wintersemester 2020/21 abgeschlossen werden soll, muss die Disputation bis 31.3.2021 erfolgen. Prüfungsleistungen, die nach dem 31.3. erbracht werden, fallen ins Sommersemester 2021 und setzen voraus, dass die/der Studierende für das Sommersemester rückgemeldet ist. (Hinweis für M.A. Romanistik: hier ist eine Ablegung der Disputation vor dem 31. März nicht mehr realistisch, bitte melden Sie sich also für das Sommersemester 2021 zurück und beantragen Sie ggf. eine Studienzeitverlängerung > Punkt II. Studienzeitverlängerung.)

Wir wünschen Ihnen eine schöne und friedliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021.

Sebastian Postlep (Fakultätskoordinator)
Marcel Schellong (Vorsitzender Prüfungsausschuss)

II. Studienzeitverlängerungen

Studierende, die mit Ablauf des Wintersemesters 2020/21 die Höchststudienzeit erreichen und die durch die Schließungen der Bibliotheken bzw. der Gebäude der Universität nicht fristgerecht die letzten ausstehenden Prüfungen ablegen und ihr Studium abschließen können, erhalten eine Verlängerung der Höchststudienzeit um ein Semester. Letzte Prüfungen dürfen damit im Sommersemester 2021 erbracht werden. Um diese Verlängerung zu erhalten, müssen die betroffenen Studierenden in jedem Fall einen kurzen (!) und formlosen Antrag an die zuständige Sachbearbeitung (Heidi Müller) im Prüfungsamt PAGS per Mail schicken.

Dieser Antrag kann folgendermaßen aussehen:

Name, Vorname
Matrikelnummer

Studiengang

Mit Wintersemester 2020/21 endet die Höchststudienzeit meines Bachelor-/Masterstudiums. Durch die Schließung der Bibliotheken kann/konnte ich meine Prüfungen nicht im Wintersemester abschließen, deshalb beantrage ich die Verlängerung der Höchststudienzeit um ein Semester, damit ich mein Studium im Sommersemester 2021 abschließen kann.

Das Prüfungsamt PAGS ist derzeit noch für den Publikumsverkehr geschlossen, Sie können die Kolleginnen dort aber gerne per Mail oder Telefon erreichen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung Romanistik.